Immobilienpreise Stuttgart

Immobilienpreise Stuttgart - aktuelle Statistiken zu allen Immobilientypen

Stuttgart ist nach Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt am Main die sechstgrößte Stadt der Bundesrepublik. Aufgrund ihrer Bedeutung als politisches und wirtschaftliches Ballungszentrum des Landes Baden-Württemberg gilt die Metropole als attraktiver Wohnort. Der hieraus resultierende stetige Zuwachs an Einwohnern führt seit Jahren zu einer positiven Entwicklung der Immobilienpreise in Stuttgart. Trotz kontinuierlich steigender Angebotspreise bietet die Stadt nach wie vor gute Bedingungen für den Immobilienkauf. In unserem Marktbericht erfahren Sie alles Wichtige zu den aktuellen Angebotsmieten, den Preisen für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser sowie zur Entwicklung der Immobilienpreise in Stuttgart.

Inhaltsverzeichnis:

1. Was sind die aktuellen Entwicklungen am Immobilienmarkt Stuttgart?

2. Wie hoch sind die Mietpreise in Stuttgart?

3. Wie hoch sind die Immobilienpreise in Stuttgart für Eigentumswohnungen?

4. Sind die Immobilienpreise in Stuttgart für Ein- und Mehrfamilienhäuser gesunken?

5. Wie hoch sind die Immobilienpreise in den Stuttgarter Bezirken?

6. Wie lautet die Prognose zur Entwicklung der Immobilienpreise in Stuttgart?

7. Ansprechpartner – das sagen Ihre Experten vor Ort

1. Immobilienmarkt Stuttgart:Aktuelle Entwicklungen

Wie viele andere Metropolen Deutschlands verzeichnet auch Stuttgart ein kontinuierliches Wachstum bei seiner Bevölkerung. Mehr als 614.500 Menschen bewohnen zurzeit das Stadtgebiet, was einem Plus von +3,7 Prozent seit dem Jahr 2014 entspricht. Sowohl als Wohn- als auch Kapitalanlagenstandort ist die Stadt beliebt, sodass der Wohnimmobilienmarkt von einem Nachfrageüberhang geprägt ist. Während bei Familien die begehrten Halbhöhenlagen gefragt sind, zieht es viele Singles und Paare in die stadtnahen Wohnanlagen. Kapitalanleger investieren aufgrund der attraktiven Rendite und der guten Vermietbarkeit vor allem in die zentralen Lagen. Der ungebrochen hohe Bedarf an Wohnraum lässt sich auch an der geringen Leerstandsquote ablesen. Gerade einmal 0,5 Prozent der Immobilien in Stuttgart sind unbewohnt. Damit reiht sich die Stadt neben anderen begehrten Metropolen wie Berlin (0,8 Prozent) oder Hamburg (0,5 Prozent) ein.

2. Mietpreise in Stuttgart - kontinuierlicher Aufwärtstrend

Wie vielerorts in Deutschland verzeichnen auch die Mietpreise in Stuttgart seit Jahren ein kontinuierliches Wachstum. Dies gilt sowohl für Bestandsobjekte als auch für Neubauprojekte. Für bestehende Immobilien stiegen die durchschnittlichen Angebotsmieten im zweiten Quartal 2020 auf 13,73 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. In den vergangenen fünf Jahren stiegen die Mietpreise für diesen Objekttypen um +20,97 Prozent. Auch die Angebotsmieten für Neubauten setzten im vergangenen Jahr ihren Aufwärtstrend fort. Die Quadratmeterpreise für das Wohnen in einem Stuttgarter Neubau lagen im zweiten Quartal 2020 bei durchschnittlich 16,80 Euro. Auf einen Fünfjahreszeitraum gerechnet betrug die Preissteigerung pro Quadratmeter durchschnittlich +24,19 Prozent.

3. Immobilienpreise in Stuttgart: Eigentumswohnungen

Für Kapitalanleger stellen Eigentumswohnungen eine reizvolle Investition dar, denn durch die Vermietung lassen sich konstante Einnahmen generieren. Dies ist besonders in Anbetracht der zuletzt stetig gestiegenen Mietpreise in Stuttgart attraktiv. Allerdings stiegen gleichzeitig auch die Immobilienpreise für Eigentumswohnungen in der Baden-Württembergischen Metropole. Wie auch bei den Mietpreisen kann im Hinblick auf die Preisentwicklung zwischen Bestandsimmobilien und Neubauten unterschieden werden. Für den Kauf einer bestehenden Eigentumswohnung in Stuttgart lag das Preisniveau im zweiten Quartal 2020 bei durchschnittlich 4.809 Euro pro Quadratmeter. Auf die vergangenen fünf Jahre gesehen betrug der Wertzuwachs +34,82 Prozent. Auch im Neubausektor befinden sich die Immobilienpreise für Eigentumswohnungen in Stuttgart seit Jahren im Aufwind. Zwischen 2019 und dem zweiten Quartal 2020 stiegen hier die durchschnittlichen Quadratmeterpreise von 7.032 Euro auf 7.772 Euro. Über den vergangenen Fünfjahreszeitraum betrug die Steigerung des Preisniveaus durchschnittlich +33,65 Prozent.

4. Immobilienpreise in Stuttgart: Preise für Häuser gestiegen

Auch die Häuserpreise in Stuttgart sind von dem konstanten Wachstum betroffen. Das durchschnittliche Preisniveau für Einfamilienhäuser stieg zum zweiten Quartal 2020 um +19,9 Prozent im Vergleich zum 1. Halbjahr 2019. Hauskäufer zahlten somit einen durchschnittlichen Angebotspreis von 1.333.936 Euro. Der Stuttgarter Markt für Wohn- und Geschäftshäuser und Mehrfamilienhäuser ist sehr aktiv. Transaktionsvolumen und Immobilienpreise steigen seit Jahren stark an. Der durchschnittliche Angebotspreis lag im 1. Halbjahr 2019 bei 3.796 Euro pro Quadratmeter. Damit liegt Stuttgart bereits auf einem sehr hohen Niveau.Transaktionszahlen, Mieten, Preise und Faktoren finden Sie ausführlich in unserem Wohn- und Geschäftshäuser Marktbericht 2020.

5. Immobilienpreise in Stuttgarter Bezirken

Nicht nur die Beschaffenheit und Art einer Immobilie beeinflussen deren Preis; auch die Lage des Objekts ist ein entscheidender Faktor bei der Wertermittlung eines Hauses oder einer Eigentumswohnung. Hierbei unterscheidet man zwischen sehr guter, guter, mittlerer und einfacher Lage. Zu den begehrtesten Lagen zählen in Großstädten erfahrungsgemäß vor allem die Gebiete in Zentrumsnähe.

Sehr gute Lage

So auch in Stuttgart: Bezirke in sehr guter Lage sind unter anderem große Teile von Kräherwald, Mönchhalde, Gänsheide, Bopser, Frauenkopf, Sonnenberg, Killesberg und Birkenäcker. In diesen Teilen von Stuttgart liegen die Immobilienpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser zwischen 1,5 Millionen Euro und 4,5 Millionen Euro. Auch hiesige Eigentumswohnungen erzielen mit durchschnittlichen Preisen zwischen 5.800 Euro und 13.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche Spitzenwerte in Stuttgart. Ilkay Koenec erwartet, dass sowohl die Angebotspreise für Ein- und Zweifamilienhäuser als auch solche für Eigentumswohnungen weiter steigen werden. Mehrfamilienhäuser werden zwischen 3.400 und 5.350 Euro pro Quadratmeter gehandelt. Ilkay Koenec erwartet, dass sowohl die Angebotspreise für Ein- und Zweifamilienhäuser, für Eigentumswohnungen als auch solche für Mehrfamilienhäuser und Wohn- und Geschäftshäuser weiter steigen werden.

Gute Lage

Andere zentrumsnahe Bezirke in guter Lage sind Hasenberg, Stuttgart-West, Stuttgart-Süd und Teile von Stuttgart-Mitte. Die restlichen Bezirke, die eine gute Lage aufweisen, verteilen sich auf die äußeren Stadtgebiete wie Bad Cannstatt, Degerloch und Sonnenberg oder Teilgebiete von Untertürkheim und Möhringen. In diesen Teilen Stuttgarts liegen die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser zwischen 800.000 Euro und 2,5 Millionen Euro. Auch die Eigentumswohnungen befinden sich auf einem hohen Preisniveau: Sie erzielen durchschnittliche Quadratmeterpreise zwischen 4.800 Euro und 10.000 Euro. Mehrfamilienhäuser/Wohn- und Geschäftshäuser werden in guter Lage zwischen 2.900 und 4.450 Euro je Quadratmeter verkauft.

Mittlere Lage

In den mittleren Lagen von Stuttgart, zu denen unter anderem die Bezirke Stuttgart-Ost, Zuffenhausen, Münster, Wangen, Obertürkheim, Birkach, Vaihingen und Teile von Möhringen gehören, erreichen Ein- und Zweifamilienhäuser eine Preisspanne zwischen 500.000 Euro und 1,7 Millionen Euro. Auch die Angebotspreise für Eigentumswohnungen erzielen trotz der mittleren Lage mit einer Spanne zwischen 3.800 Euro und 8.000 Euro ein hohes Niveau. Mehrfamilienhäuser kosten zwischen 2.200 und 3.800 Euro je Quadratmeter.

Einfache Lage

Nur wenige, vor allem nördlich gelegene Bezirke Stuttgarts weisen eine einfache Immobilienlage auf. Hierzu zählen Mühlhausen, Teile von Birkenäcker und Weilimdorf. Hauskäufer können hier mit Angebotspreisen zwischen 380.000 Euro und 1 Million Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser rechnen. Eigentumswohnungen erreichen durchschnittliche Quadratmeterpreise zwischen 2.800 Euro und 5.000 Euro. Mehrfamilienhäuser mit oder ohne Gewerbeanteil kosten in einfacher Lage zwischen 2.000 und 2.850 Euro. Eine genaue Lageeinordnung der einzelnen Bezirke und deren Preisspanne können Sie unserer Karte für Immobilienpreise in Stuttgart entnehmen:

6. Prognose zur Entwicklung der Immobilienpreise in Stuttgart

Für sämtliche Lagen und Objektarten erwartet Ilkay Koenec eine weitere Steigerung der Angebotspreise. Die einzigen Ausnahmen bilden Ein- und Zweifamilienhäuser in den einfachen Lagen. Hier werden sich aktueller Voraussicht nach die Preise auf dem aktuellen Niveau einpendeln. Stephan-Andrea Philipp und Thilo Preller von Ilkay Koenec Stuttgart prognostizieren dennoch eine insgesamt positive Entwicklung des Immobilienmarktes: „Die Nachfrage nach Immobilien, vorwiegend zur Eigennutzung, ist in der Landeshauptstadt weiterhin deutlich größer als das Angebot. Trotz der Corona-Krise ist der Wohnimmobilienmarkt in Stuttgart stabil. Sinkende Kaufpreise sind daher nicht zu erwarten. Die Preise werden sich voraussichtlich auf dem aktuell hohen Niveau konsolidieren.”

7. Ansprechpartner – das sagen Ihre Experten vor Ort

„Die Nachfrage nach Immobilien, vorwiegend zur Eigennutzung, ist in der Landeshauptstadt weiterhin deutlich größer als das Angebot. Trotz der Corona-Krise ist der Wohnimmobilienmarkt in Stuttgart stabil. Sinkende Kaufpreise sind daher nicht zu erwarten. Die Preise werden sich voraussichtlich auf dem aktuell hohen Niveau konsolidieren."